Aromawölfin

Aromaöle für dich und mich

Öl der Woche Ingwer mit einem Fläschchen Ingweröl

Ätherisches Ingweröl (Ginger – Zingiber officinale)     ist ein weiterer TAUSENDSASSA unter den Ölen. 

Das ätherische Öl stammt aus Madagaskar und wird aus dem frischen Rhizom der Ingwerpflanze – das ist das unter der Erde liegende Sprossachsensystem, das oft auch als Wurzelstock bezeichnet wird - destilliert. 

In Ägypten wurde früher schon deshalb damit gekocht, dass man Epidemien abwehren konnte. Um Magenverstimmungen zu lindern wird er schon seit jeher in Indien im Tee verwendet. Ingwer ist vor allem aus der asiatischen Küche bekannt und hat einen heißen, duftenden Geschmack. Im asiatischen Raum wird Ingwer wegen seiner wärmenden Eigenschaft gerne eingesetzt, vor allem, weil er in der Lage ist die Feuchtigkeit des Körpers zu reduzieren. 

Das Öl des Ingwers hat eine stark entzündungshemmende Wirkung und zeigt im Labor zusätzlich beruhigende und immunsystemstärkende Fähigkeiten. Schon mehrfach haben Studien gezeigt, dass das Ingweröl Übelkeit und Schmerzen nach Operationen verbessern kann. Die schmerzstillende und antioxidative Aktivität ist ein wichtiger Faktor für die Verwendung dieses Öls. 

Seine Wirkung auf die Verdauung ist durch eine verbesserte Eiweißverwertung und –aufspaltung leicht erklärt. Es wird verwendet um Übelkeit, gelegentliche Verdauungsstörungen, Gelenkbeschwerden, chronische Schmerzen und Atemwegserkrankungen zu lindern. Nicht außer Acht lassen sollte man auch die beruhigende Wirkung bei Menstruationsbeschwerden

Auf der emotionaler Ebene ist es das Öl der Stärke. Man kann damit seine Energie auf Erfolg programmieren. Beinahe noch wichtiger ist es aber, dass man durch die Verteilung der Körperwärme, die der Ingwer schaffen kann, lernt wieder etwas mehr auf sein Bauchgefühl zu horchen. Ein Gefühl des Mutes und des Selbstvertrauens wird durch seine Anwendung gefördert.

Anwendungsvorschläge: 

Erkältung und Halsschmerzen

  • Ingwer hilft den Schleim aus dem Hals und den Lunge zu entfernen. Dadurch kann es zu einer Linderung von Husten, Asthma und Bronchitis kommen. Trinke 1 -2 mal am Tag eine Tasse Tee mit Ingwer, wenn du eine Erleichterung erzielen willst. 
  • Bei hartnäckigem Husten können Brustwickel mit Ingwer- und Basilikumöl krampflösend- und schleimlösend wirken. Ich gebe dazu je 2 Tropfen Ingwer und Basilikum in 2 Esslöffel leicht erwärmtes Bio-Kokosöl und tränke damit eine Stoffwindel (altes Tuch). Das Tuch lege ich mir auf die Brust, wickle ein Handtuch darum und gebe eine Wärmflasche oder ein Körnerkissen darauf. Bei Schnupfen kann man z.B. auch noch einen Tropfen Eukalyptus dazugeben. Lass den Wickel auf der Brust, so lange es für dich angenehm ist. 
  • Gegen Übelkeit, Verdauungsprobleme, Krämpfe oder Bauchschmerzen 2 bis 3 Tropfen in einen Diffuser geben oder 1 bis 2 Tropfen mit etwas Basisöl auf dem Magen verteilen und im Uhrzeigersinn einmassieren. 
  • Ingweröl gilt als Antiseptikum. Es kann eine Vielfalt von Infektionen bekämpfen. Darunter z.B.: Darminfektionen und Lebensmittelvergiftungen. Auch hier werden 1-2 Tropfen mit Basisöl auf den Bauch aufgetragen oder auch 1 Tropfen zu einem Tee oder ins Wasser hinzugefügt. 
  • Ein „Goodie“ ,dass ich mir öfter gönne ist ein wärmendes Fußbad mit etwas Meersalz und ca. 5 Tropfen Ingwer (Ginger). Das macht, durch das im Ingwer enthaltene Gingerole, so schön warme Füße, man schläft gleich besser ein. 

 Rezepttipp für die Erkältungszeit:  

Hühnersuppe 

Genaue Menge gibt es nicht. Denn ich koche immer mit Faustmaß/Augenmaß.

Zwei Hände voll gewaschene Hühnerflügel (aus einem Betrieb eures Vertrauens), je 1 Hand grob geschnittene Karotten (gelbe und orange), 1 Hand grob geschnittenen Lauch, 1 Hand grob geschnittenen Sellerie, 1 Zwiebel in Hälften, 1 Zehe Knoblauch, etwas Meersalz, etwas BIO Suppenwürze, Petersilie und Liebstöckl, in Wasser langsam köcheln lassen. Damit der Power auch wirklich in die Suppe kommt sollte die Kochzeit nicht zu kurz sein. Nachdem die Suppe fertig ist etwas Black Pepper (schwarzer Pfeffer), Juniper Berry (Wachholder), Oregano sowie Ginger (Ingwer) zugeben.

Beginnt bitte mit einer Zahnstocherspitze und tastet euch an euren Geschmack heran. 

Danach die Suppe nicht mehr kochen, dann erreicht man die beste Wirkung. Das Fleisch von den Flügerln lösen, das Fleisch in die Suppe schneiden und schön warm genießen. 

Eine Hühnersuppe gibt Power, wenn man sich einmal nicht so wohlfühlt. Mit den Ölen erreichen wir gleich noch etwas mehr Kraft für den Körper und eine innerliche Wärme. Bitte daran denken: WENIGER IST MEHR ... tastet euch langsam an euren Geschmack heran. 

Achtung: Meine Vorschläge wurden ausschließlich mit ätherischen Ölen von doTERRA getestet

Bitte achtet auf diese Qualität!!! Mögliche Heilwirkungen von Pflanzen, ätherischen Ölen und Zubereitungen sind nicht als ärztliche Handlungsempfehlungen zu verstehen und ersetzen keinesfall die fachliche Beratung durch einen Arzt oder Apotheker. Alle körperlichen Beschwerden müssen immer schulmedizinisch abgeklärt werden. Die erstellten Texte sind keine Heilaussagen und die angebotenen ätherischen Öle stellen kein Heilmittel im medizinischen Sinn dar, sondern sind dem Wellnessbereich zugeordnet. (Alle meine Beiträge enthalten unbezahlte Werbung)

Auf diesen Bild sieht man eine Flasche Ginger und eine Ingwerwurzel