Aromawölfin

Aromaöle für dich und mich

Turmeric - Kurkuma - Curcuma long 

Das Öl dieser Woche ist sehr faszinierend - und unheimlich vielseitig!

Auf diesen Bild sieht man ein Löffel mit Kurkumapulver und eine Kurkumawurzel

Kurkuma wird auch gerne als gelber Ingwer, Gelbwurz oder Safranwurz bezeichnet. Er gehört zu den Ingwergewächsen und verleiht den Currymischungen die gelbe Farbe.

 Man zählt, den ursprünglich aus Indien kommenden Kurkuma zu den heißen Gewürzen. Dort war er lange Zeit sogar heilig.

 Es ist ein einzigartiges Öl das aus der Kurkumarhizomen – wie die Wurzeln richtig genannt werden, dampfdestilliert wird. Das ätherische Öl ist auch noch viel konzentrierter als das Pulver. Diese Gewürzknolle gehört schon seit mehr als 4000 Jahren zum festen Bestandteil der ayurvedischen Medizin. Einer der Hauptbestandteile das Curcumin wirkt stark entzündungshemmend, antimutagen und antioxidativ. Durch die chemische Struktur könnten freie Radikale neutralisiert und unschädlich gemacht werden. Deshalb wird das Öl sehr gerne verwendet. Kurkumaöl mit seinem holzig- erdigem- leicht scharfen Aroma kann den degenerativen und entzündlichen Prozessen bei Arthritis entgegenwirken und auch die Schmerzen davon lindern. Es gibt mittlerweile einige tausend Studien die belegen, dass Kurkuma zu den stärksten Heilkräutern der Welt zählt. Eine Studie beschreibt sogar, dass Curcumin bei der Schmerzlinderung Ibuprofen gleichgesetzt werden könnte.

Es gibt auch schon Studien die belegen, dass Kurkuma das Wachstum von Krebszellen hemmen und vermindern kann.Zur Wirkung von Kurkuma bzw. dem Bestandteil Curcumin bei der Behandlung von Krebspatienten gibt es schon einige Studien, die gezeigt haben, dass Kurkuma das Wachstum von Krebszellen hemmen und vermindern kann. Dabei ist interessant, dass Curcumin die Fähigkeit nachgesagt wird, zwar Krebszellen abzutöten aber die gesunden Zellen zu verschonen.

Turmeric lässt auch die Hoffnung für Hirnschädigungen wie Alzheimer, Demenz oder Depressionen steigen, denn auch da gibt es schon Studien die zeigen, dass Curcumin die kognitiven Funktionen und das Gehirn unterstützen kann. Studien zeigten, dass Curcumin den BDNF-Spiegel im Gehirn, der für die Bildung neuer Neuronenverbindungen zuständig ist, erhöhen kann. Das kann dann tatsächlich Hirnschäden verlangsamen, helfen den Verfall von Gehirnzellen zu bekämpfen und die Gehirnfunktion positiv zu beeinflussen.

Ihr seht schon es ist ein ausgesprochen tolles ätherisches Öl über das man noch Stunden erzählen könnte. Deshalb für heute nur noch einige Anwendungsvorschläge:

Um die Hirntätigkeit anzuregen kannst du 1- 3 Tropfen ätherisches Turmeric Öl in den Diffuser geben und so auch das Gedächtnis und die Konzentration verbessern.

Eine Erleichterung bei Gelenksbeschwerden kann man mit reinem Turmeric Öl (1-3Tropfen) in therapeutischer Qualität vermischt mit einem Basisöl (ich verwende gerne Hanföl ca. 1 Teelöffel) erzielen in dem man diese Mischung auf dem betroffenen Gelenk aufträgt.

Mit einer Dampfinhalation kann man sich die entzündungshemmenden Eigenschaften bei Erkältungssymptomen zu Nutze machen.

Dazu gibt man 1-3 Tropfen Kurkuma in eine Schüssel mit (nicht zu) heißem Wasser und legt ein Handtuch darüber. Nun inhaliert man die Dämpfe für einige Minuten.  Das kann dabei helfen die Atemwege frei zu bekommen und den zähen Schleim zu verdünnen.

Zum Aufhellen von Pigmentflecken verwendet man 1-2 Tropfen ätherisches Turmeric-Öl mit einem Basisöl (Ich nehme hier gerne Arganöl, weil es nicht austrocknet).

Dich hat ein Sonnenbrand erwischt: 1-2 Tropfen des ätherischen Öls mit etwas Basisöl auf die betroffene Stelle aufgetragen lindert die Rötung und schafft Erleichterung.

 Auch gegen Schuppen kann es einem helfen, indem es die gereizte Kopfhaut beruhigt. Hier empfehle ich 1-2 Tropfen ätherisches Öl in etwas Arganöl zu geben und einzumassieren.

1-2 Tropfen Turmeric in einem Haarpflegeöl/Shampoo können sogar das Haarwachstum erhöhen und den Haarausfall abnehmen lassen.

Um ev. Entzündungen zu lindern gibt man einen Tropfen Kurkuma auf einen Löffel Honig oder in ein Glas Wasser und nimm es ein. 

Ich habe heute versucht die GOLDEN MILCH mit Kurkumaöl zu machen --- schmeckt auch lecker. 

Auf diesen Bild sieht man eine gelbe Milch im Glas, die sogenannte Goldene Milch -  und ein Löffel mit Kurkumapulver und eine Kurkumawurzel

NÄCHSTE WOCHE: BASILIKUM