FEMcademy – eine spannende Coaching-Erfahrung

Dieses Mal erzähle ich euch in meinem Blogbeitrag von einer coolen Weiterbildung, die ich in diesem Jahr absolvieren durfte. Macht ihr auch regelmäßig etwas für euch selbst? Ich weiß jetzt WIE WICHTIG es ist, für sich selbst etwas zu tun.

Teilnehmerinnen FEMacademy 2021 mit Kursleiterinnen

2021 war ich eine der Teilnehmerinnen der FEMcademy von Frau in der Wirtschaft. Ich war nach dem Hearing sehr stolz dabei zu sein. 

Das Jahr hat mich wirtschaftlich reifer werden lassen und ich habe begonnen, mein Hobby nicht nur zur Berufung, sondern auch zum Beruf zu machen. Schon nach dem ersten Treffen mit anderen tollen Frauen wusste ich, dass neue Freundschaften entstehen werden und ich persönlich sehr viel profitieren kann. 

Nach einem Vortrag von Reinhard Huber über Steuern wünschte ich ihn mir als Mentor, denn ich war von seinem Wissen fasziniert. Und was soll ich euch sagen? Mein Wunsch ging in Erfüllung.

Über viele Wochen begleitete er mich und stärkte damit meine Persönlichkeit und mein Unternehmen. Er gab mir gute Anregungen und Ideen, vieles wurde auch umgesetzt. 

Ich bin ihm sehr dankbar, dass er mir auch heute noch, nach Ende des FEMcademy-Coachings, mit Rat und Tat zur Seite steht, wenn ich ihn um Unterstützung bitte. 

Die Veranstaltungsreihe war spannend und abwechslungsreich:

Im Workshop von Anita Arneitz lernten wir auf Texte und Social Media Auftritte zu schauen. In der Kürze liegt die Würze – gelingt mir noch nicht immer 😉. Von Franz Ahm erfuhren wir das 1×1 der SVS (Sozialversicherung der Selbstständigen). Ziemlich interessant was die SVS so alles bietet. 

Grenzgenial fand ich die Unterstützung von „Tier zum Wir“ mit Sylvia Granitzer, Katja Fuchs und Nicole Michaela Mayer. sowie die „Anleitung zum Burnout“ von Nicole Tradel. Dabei wurde immer wieder betont, wie wichtig es ist, sich selbst etwas Gutes zu tun und auf sich auch zu achten.

Beim Abschluss in Kötschach-Mauthen wurden uns in der Edelgreissler Herwig Ertl und in der Biermanufaktur Loncium Projekte gezeigt die regional funktionieren, aber weit darüber hinaus bekannt sind

„Verkauf dich niemals unter deinem Wert“ ist ein Spruch den ich von Herwig Ertl mitnehmen durfte. An dem darf ich wohl noch arbeiten. 

Alles in Allem wurden wir von unseren Referent*innen nur gestärkt. Egal ob beim Pitch für die eigenen Marke oder bei der Wichtigkeit der Vernetzung – es gab nur positive Rückmeldungen.

Durch die FEMcademy habe ich viel gelernt und Unterstützung bei der Umsetzung bekommen. Wenn ich mir etwas wünschen könnte, wäre es noch ein Teil 2 der, in dem die Zusammenarbeit mit den Medien und die Werbung noch ausführlicher behandelt werden.

Mein besonderer Dank gilt, neben meinem Mentor Reinhard Huber, Astrid Legner, Tanja Telesklav und Nicole Mayer für ihre tolle Unterstützung. Mit allen die mit mir in diesem Jahrgang dabei waren und zu wichtigen Partnerinnen wurden, werde wir sicher weiterhin netzwerken. 

DANKE und auf bald! Ich kann nur jeder und jedem raten: Bewerbt euch! 

2 Thoughts on “FEMcademy – eine spannende Coaching-Erfahrung

  1. Liebe Ingrid,
    ich gestehe anfangs nicht gewusst zu haben was da auf mich zukommt. Je mehr ich dich kennenlernen konnte, desto mehr merkte ich, welch außergewöhnliche Person du bist. Die Zusammenarbeit mit dir war in jeder Phase interessant, spannend und inspirierend. Vielleicht konnte ich ein wenig beitragen, deine Welt sichtbarer zu gestalten und die vielen Stärken in dir zu wecken!
    Alles Gute – Reinhard

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.