Weniger ist mehr

Wie verwende bzw. dosiere ich meine ätherischen Öle am besten?

Im Internet gibt es immer wieder gute Mischungen, allerdings sind diese vielfach extrem überdosiert. Bitte haltet euch da an unseren Leitsatz: „Weniger ist mehr!“ Ein hochwertiges ätherisches Öl braucht keine Mengen!

Ein sehr guter Hinweis zur Dosierung aus meiner Ausbildung:

Für einen Rollon verwendet man eine 3 %ige Mischung, das sind bei einem 10 ml Rollon also 0,3 ml ätherisches Öl. 
0,3 ml ätherisches Öl entsprechen je nach Öl zwischen 6 und 9 Tropfen.

Rollo Flasche liegend, offen

Ich persönlich sage immer: Maximal 10 Tropfen für einen 10 ml Rollon – besser einen Tropfen weniger (ganz einfach, weil‘s leichter zu merken ist – pro ml Rollon – max. 1 Tropfen ätherisches Öl.) 

ACHTUNG!
Bei Kindern verwende ich höchstens die halbe Dosierung!

Beispiele:

Mein Rollon: Süße Träume
1 Tropfen römische Kamille, 3 Tropfen Lavendel, 3 Tropfen Zedernholz 

Mein Rollon: Schlaf gut ein:
1 kleiner Tropfen Vetiver oder Majoran, 3 Tropfen Lavendel, 3 Tropfen Bergamotte 

Abfüllen eines Rollon-Fläschchen

Den Rollon fülle ich mit einem Basisöl auf. Diese Rollons verwende ich abends vor dem Schlafengehen auf den Fußsohlen. Dazu verteile ich mit dem Roller einfach das Öl über die komplette Fußsohle und massiere es leicht ein. 

Als Basisöl verwende ich gerne: fraktioniertes Kokosöl, Mandelöl, Hanföl, Jojobaöl, Arganöl, Olivenöl, Ringelblumenöl oder auch Aprikosenkernöl oder Avokadoöl – auf die einzelnen Öle gehe ich in meinem nächsten Blogbeitrag ein 

Kokosöl, rechts Lavendel in Steinsalzvase, links Ölfläschchen

Für ein Ölbad, das ich sehr gerne richtig genieße verwende ich eine 0,5 – 1% Mischung. Wichtig ist es allerdings, bei einem Ölbad einen Emulgator zu verwenden. Dazu nehme ich am liebsten Meersalz, Milch oder Schlag (Sahne). 
Ich gebe auf 100 ml z.B. Milch ca. 10 – 15 Tropfen ätherisches Öl. Auch hier bin ich bei: „Weniger ist mehr“

Jetzt in der Erkältungszeit liebe ich die folgende Mischung für mein persönliches „Lass mich gesund bleiben – Bad“ (nicht für Kleinkinder geeignet!) 
2 Tropfen Wacholder, 2 Tropfen Thymian, 2 Tropfen Sibirische Tanne, 2 Tropfen Eukalyptus und 2 Tropfen Copaiba
Dieses Bad genieße ich dann für 10 – 20 Minuten bei angenehmer Wärme – nicht ZU heiß

Für die schnellste Art sich etwas Gutes zu tun: Für eine Trockeninhalation reicht ein Tropfen ätherisches Öl vollkommen aus. 
Einen Tropfen der Erkältungsmischung (Air) auf die Handflächen verteilen. Leicht verreiben und aus der Handflächenhöhle (siehe Foto) einatmen.

Trockeninhalation: Aus Handflächenhöhle einatmen

So ermöglich MIR das ätherische Öl wieder besser durchzuatmen und die Nase (und den Kopf) frei zu bekommen. 


Zur besonderen Verwendung in der Weihnachtszeit:

Einer meiner Lieblingsrezepte, das ich einmal von einer sehr guten Freundin bekam: 

Gewürzkekse

175 g Butter,
175 g Rohrzucker,
250 g Mehl,
150 g geriebene Schokoreste,
2 Eier,
100 g Mandeln oder Haselnüsse,
½ Backpulver

Butter mit je einer Zahnstocherspitze Nelke, OnGuard und Zimt sowie dem Zucker schaumig rühren, die restlichen Zutaten dazugeben. Kräftig verrühren und den Teig über Nacht in den Kühlschrank geben.
Am nächsten Tag zuerst in eine Schlange formen und anschließend daraus möglichst gleichmäßige Stück schneiden und zu Kugeln formen.
Die Kekse backe ich dann genau 10 Minuten bei 170°C mit Umluft.
Nach dem Erkalten gebe ich eine Rumgewürzzuckermischung auf die Kekse. Dazu Staubzucker, etwas Rum gemischt mit wenig Wasser sowie einem Tropfen Wild Orange, je einer Zahnstocherspitze Zimt und On Guard gut glattrühren und mit dem Pinsel auftragen. Fertig sind die herrlich duftenden Kekse! 

Anmerkung:
Meine Vorschläge wurden ausschließlich mit  doTERRA Ölen getestet. Bitte achtet auf diese Qualität!
Bei Beschwerden und Krankheit einen Arzt aufsuchen! Aromaöle können Prozesse wohltuend unterstützen, aber niemals eine ärztliche Behandlung ersetzen.
Aromaöle können auch allergische Reaktionen hervorrufen, daher bitte immer mit einer kleinen Menge (verdünnt!) z.B. in der Armbeuge vor einer Anwendung mit einem neuen Aromaöl testen.
Aromaöle (Ausnahme Lavendel, Teebaumöl) nie pur sondern ausschließlich verdünnt verwenden.